Die Schreibkraft

Thomas arbeitet bereits seit vier Jahren im Familienunternehmen. Sein eigener Vater sogleich sein Chef. Thomas ist ein aufgeschlossener, energischer und kreativer Typ. Diese Eigenschaften kann er nur außerhalb der Arbeit entfalten. Im Familienunternehmen hat er keine Möglichkeit seine kreativen Ideen zur Geltung zu bringen, denn er ist und bleibt eine billige „Schreibkraft“. Tag aus Tag ein muss er ungeordnete Dokumente abtippen. Seit seiner Einstellung hatte der Vater kein Vertrauen in die Eigenschaften des Sohnes. Thomas wurde mit monotoner Schreibarbeit belastet und in die Ecke des Unternehmens geschoben. Als Schreibkraft verlor er mit der Zeit an Selbstvertrauen in seine beruflichen Fähigkeiten und gab sich schließlich mit der Stellung zufrieden.

Seit kurzem hat er seinen Vater abgelöst und leitet jetzt selbst das Unternehmen.

Es ging alles sehr schnell. Vor einigen Monaten nahmen die Schreibarbeiten gewaltig zu. Thomas musste etliche Überstunden erledigen, sein Privatleben litt darunter und der Berg an Arbeit wuchs immer mehr. Er geriet unter Druck und musste letztendlich seinen Vater auf das Problem ansprechen. Zuvor arbeitete er jedoch an Konzepten und Ideen, wie er sich dem Problem stellen kann. Eine Lösung war gefunden, mit der er nicht nur sich selbst, sondern auch dem Unternehmen helfen konnte. Er schlug seinem Vater vor, einen Teil der Schreibarbeit ab zu geben, an einen externen Dienstleister.

Durch Outsourcing würde das Unternehmen Zeit und Geld sparen. Den Schreibservice an den er sich gewendet hat, ist fastNOTE. Die Schreibarbeiten werden immer dann, wenn diese anfallen an fastNOTE weitergeleitet. Die Schreibarbeit ist somit gut verteilt und entlastet das Unternehmen. Der Vater hatte bisher noch keine Erfahrung mit Outsourcing gehabt und war vom Vorschlag und der Idee seines Sohnes begeistert. Er willigte ein und Thomas wurde entlastet, dies gab Ihn mehr Energie und Zeit für kreative Ideen auf der Arbeit, so dass er sich bald von der Schreibarbeit löste und sich voll und ganz auf das eigentliche Kerngeschäft konzentrieren konnte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *